Eine Runde Golf, bittesehr

Profi-Golfspieler Tobias Deml beim täglichen Hochnäsigkeits-Training

Profi-Golfspieler Tobias Deml beim täglichen Hochnäsigkeits-Training

Sieben Uhr morgens. Diesige Wolken, es ist frisch draussen.
Zweimal in der Woche werde ich dieses Gefühl haben – nämlich wenn ich mich zur Golfklasse in Westchester aufmache. Der Golfplatz liegt etwa 25 Autominuten vom Santa Monica College entfernt und wird von Männern und Frauen mittleren Alters bevölkert, als ich ankomme.

Der Unterricht wird von einer Dame um die 50 mit kurz geschnittenem Haar, ovaler Sonnenbrille, Kappe und klassichem Polohemd unterrichtet. Sie erzählt uns mit rauchiger Stimme, es damals als Profigolferin versucht zu haben, nur um festzustellen, dass sie nicht gut genug war – und jetzt unterrichtet sie uns eben.
Die Gruppe ist ziemlich durchgemixt; von schüchternen, jungen Asiaten über die typischen Tennis-Frauen in ihren knackigen 30ern bis hin zu Hobbypensionisten, die beim Putten gerne mal Bierbauch und überschüssige Haut am Oberarm baumeln lassen. Diese Diversität gibt es in so gut wie jeder Klasse auf der Uni, allerdings kommt sie bei einem Sport wie Golf besonders zum Vorschein.
Wir finden heraus, dass auch in diesem Kurs die Benotung stark vom Midterm und Final abhängt – die zwei grossen Prüfungen während dem Schuljahr. Getestet werden wir auf Etikette und Regeln des hoheitlichen Golfsports.
Es folgen etwa zwanzig Minuten Belehrung über die finanyiellen Hintergründe, un wieso wir uns eine Golfballkarte für 100$ kaufen sollen.

Schwing, schwing, put

Golfer in Westchester - kurz vor dem Abschlag.

Golfer in Westchester - kurz vor dem Abschlag.

Nach kurzer Einführung geht es dann aufs Green. Rund um unsere geschützte, kleine Übungsinsel fürs Putten sehe ich Teufelskerle jenseits von Arthritis und Herzproblemen auf Golfbuggies durch die hügeligen Kurse flitzen.
“You gotta find your style in holding the putter. I prefer to hold it like this”, meint unsere Golfprofessorin. Die Hand, mit der man schreibt, kommt ans untere Endedes Griffs, die Hilfshand gereift höher und umschliesst teilweise die andere Hand.
Beim Putten ist es wichtig, eine schwingende Bewegung zu vollführen, die von der Schulter ausgeht (kein Handgelenksfuchteln). Dabei muss die Front des Putters immer in dieselbe Richtung zeigen, um eine möglichst akkurate Schlagrichtung des Balls zu gewährleisten. Man stelle sich vor, den Putter entlang einer unsichtbaren Schiene hin- und herzufahren.

Das Green

“In order to analyize the green and its slope, you have to bend down as far as possible.”
Ich beuge mich tief runter. Das Green fällt leicht ab. Das Gras ist hier so kurz geschoren, dass man kaum einen einzelnen Halm zu fassen bekommt – und trotzdem wächst es so dicht, dass man keinen Flecken Erde erkennen kann… als hätte jemand mit Pinzette und Nagelschere die Halme platziert und abgeschnippelt. Sehr beeindruckend, diese Präzision.

In Teams unterwegs, mit der Absicht, Einen reinzuploppen

Wir werden in Gruppen aufgeteilt – jeweils einer der erfahreneren Spieler (manche wollen ihre Skills einfach auffrischen) mit einem Haufen Grünspäne, wie mir beispielsweise (wobei ich schon einmal professionell im Schnee golfen war). Unser Übungsplatz hat 8 Löcher, und wir lochen mit 2-3 Putts auf etwa 5-10m ein. Einmal schiesse ich auf 10 Meter Entfernung den Ball direkt neben das Loch und sehe mich schon als grosser Golfer in allen Zeitungen … doch die Träume verfliegen bei den nächsten paar Löchern und Anläufen. Allgemein gesagt: Sehr interessant.

Die SMC-Gruppe der Golfstudenten beim Vorbereiten der Putter

Die SMC-Gruppe der Golfstudenten beim Vorbereiten der Putter

    Überdimensionierte Rollstühle für vier Personen und omnipräsente Strümpfe mit Krampfader-Profil: Willkommen am Golfplatz.

Überdimensionierte Rollstühle für vier Personen und omnipräsente Strümpfe mit Krampfader-Profil: Willkommen am Golfplatz.

About the Author

Tobias Deml is an Austrian Filmmaker and Visual Artist. 2012 Cinematography Reel: http://vimeo.com/53973421 Tobias Deml ist ein österreichischer Filmstudent und Möchtegernregisseur in Los Angeles. Er arbeitet derzeit als Kameramann in Los Angeles und popelt in seiner Nase.