Die Kunst des Golfens – eine Checkliste

(Alle Ehre zum Wort “Checkliste” an meinen werten Papa)

"The Rules of Golf" - so heisst unser begleitendes Textbuch am Santa Monica College. Mit knapp 3$ Neupreis ist es das mit Abstand billigste Buch. Im Hintergrund der typische Schnöselhandschuh.

"The Rules of Golf" - so heisst unser begleitendes Textbuch am Santa Monica College. Mit knapp 3$ Neupreis ist es das mit Abstand billigste Buch. Im Hintergrund der typische Schnöselhandschuh.

Ziffernblatt des gemeinen Golfers: Wie ein U-Boot-Kapitän benutzt man die Form einer Uhr, um Schlagstärke zu definieren. Es wird gegen den Uhrzeigersinn gezählt.

Ziffernblatt des gemeinen Golfers: Wie ein U-Boot-Kapitän benutzt man die Form einer Uhr, um Schlagstärke zu definieren. Es wird gegen den Uhrzeigersinn gezählt.

Beim Golfen gibt es verschiedene Schläge, Schläger, Distanzen, Untergründe, Gefälle und Techniken.
Um Ihnen, werter Leser, einen kleinen Einblick in den Unterricht meiner Golfklasse zu gewährleisten, schreibe ich diesen Artikel. Ich werde Sie nicht mit dem Handbuch-Fachchinesisch (The Rules of Golf) langweilen, das wir für 3$ für diesen Kurs erwerben mussten, sondern gebe Ihnen handfeste Informationen zu verschiedenen Schlagtechniken, die ich innerhalb des ersten Monats meiner Golfklasse erworben habe.
Golfprofis, aufgepasst: Wenn Sie denken, einen Fehler in meinen Aufzeichnungen entdeckt zu haben, versuchen Sie nicht, mich zu korrigieren oder belehren, sondern LERNEN SIE ENDLICH GOLF!

Erklärungen zu den Erklärungen

Rechthänder VS. Linksradikale
Wenn ich etwas zum “linken oder rechten” Fuss sage, ist das auf alle Rechtshänder bezogen; der linke Arm ist stets näher zum Loch/Ziel. Für alle Verkehrt-herum-alternativen-linksradikalen Linkshänder gelten alle diese Regeln, jedoch umgekehrt.

Uhren und Schläge
In Sachen Schlagkraft ist üblicherweise gemeint: Von wo bis wo schwinge ich den Schläger? Um sich besser orientieren zu können, werde ich wie ein Seefahrer auf das Ziffernblatt zurückgreifen, das der Schläger imaginär beschreibt. Streckt man den Schläger senkrecht in die Luft, entspricht das 12 Uhr; den Ball trifft man meistens um 6 Uhr herum. Es wird gegen den Uhrzeigersinn geschlagen, d.h. die Ziffer 3 deutet in Richtung Ziel.

Ziellinie

Parallele Füsse, Ziellinie, Ball etwas nach links versetzt und etwa eine Fusslänge entfernt: Sie sieht die Golfaufstellung üblicherweise aus.

Parallele Füsse, Ziellinie, Ball etwas nach links versetzt und etwa eine Fusslänge entfernt: So sieht das Basis-Golfsetup üblicherweise aus.

Vom Ball bis zum Loch wird eine imaginäre Ziellinie gezogen. Diese hilft dabei, Schläger, Schultern, Hüfte und Füsse auszurichten. Bei besonders weiten Schlägen sucht man sich einen markanten, nahen Punkt auf dieser Ziellinie, um besser anvisieren zu können.

PUTTING

  • auf dem Grün ausgeführt, flach rollend
  • Füsse schulterweit
  • Schlagsektor von 7 bis 5 Uhr
  • Schlag muss sehr gerade ausgeführt werden
  • relativ mechanische Pendelbewegung mit Schläger und Schultern
  • durgestreckte Handgelenke
  • Der Ball 1-2 Fusslängen von der Fussspitze entfernt
  • Ball näher zum linken Fuss gesetzt (zum Fuss näher dem Ziel)
  • Füsse parallel zur Ziellinie
  • einen Puttingschläger verwenden (sieht so ähnlich aus wie ein Minigolfschläger)

CHIPPING

  • nahe dem Grün ausgeführt, um auf das Grün zu gelangen – kurzer, hoher Bogen mit anschliessendem Rollen
  • Füsse eng beisammen
  • Schlagsektor von 8 bis 4 Uhr
  • BLT: Ballposition, Lean, Tilt:
  • Ball auf der verlängerten Innenseite des linken Fusses, 1-2 Fusslängen weit weg
  • Körper/Hüfte zum Ziel hin lehnen
  • Schläger in Richtung Ziel neigen und in dieser Position abschlagen
  • Einen Sandschläger verwenden bzw. einen 7er, 8er oder 9er Schläger

PITCHING

  • für mittlere Entfernungen im Gras, hoher Bogen
  • Füsse schulterweit
  • Schlagsektor von 11 bis 1 Uhr
  • Ball nahe dem verlängerten linken Fuss, 1-2 Fusslängen weit weg
  • gerader Schwung nach hinten, parallel zur Ziellinie
  • Handgelenke beim Ausholen abwinkeln um Geschwindigkeit zu gewinnen
  • linker Arm DURCHGEHEND ausgestreckt
  • um den Ball hochzuschiessen, auf ein Stück Gras direkt hinter dem Ball zielen – keine Baggerversuche unter der Oberfläche
  • nicht zu viel Kraft verwenden
  • 7er-8er- oder 9er-Eisen/Schläger
  • optional: Handschuh

SAND

  • für Schläge aus Sandfeldern, oft über hohe Hänge hinweg
  • Füsse schulterweit, im Sand fest verankert
  • Schlagsektor von 10 bis 3 Uhr
  • Ball nahe dem linken Fuss, 1-2 Fusslängen entfernt
  • Sandschläger verwenden – ein schwerer Schläger, der durch zähen Sand schlagen kann
  • Kraftaufwand höher als am Gras
  • Etikette: Keine Übungsschläge im “Bunker” erlaubt, nur ausserhalb der Sandbank
  • Etikette: Bunker nur durch eine Richtung betreten und verlassen, nachfolgend mit einem Rechen (wenn verfügbar) glatt ziehen, um den Bunker in fairen Bedingungen dem nächsten Spielen zu überlassen
  • Schläger trifft einige Zentimeter hinter den Ball die Oberfläche des Sandes, schiesst Sand mit
  • Handgelenk zur Schlagverstärkung benutzen

Der Full Swing: Um die Position des rechten Armes zu bestimmen, lässt man ihn herunterbaumeln und greift den Schläger. Justiert wird hier nicht die Arm-, sondern Schlägerposition. Rechts dann das korrekte Ausholen... grob geschätzt.

Der Full Swing: Um die Position des rechten Armes zu bestimmen, lässt man ihn herunterbaumeln und greift den Schläger. Justiert wird hier nicht die Arm-, sondern Schlägerposition. Rechts dann das korrekte Ausholen... grob geschätzt.

FULL SWING

  • für weite Entfernungen und Abschläge
  • Füsse schulterweit
  • Schlagsektor von 2 bis 9 Uhr – mehr als eine volle Umdrehung (der Schläger dreht sich zuerst ein und schwingt dann aus)
  • Gewicht im Zentrum, ein wenig nach links gelehnt
  • leichte Drehung des Handgelenks mit geradem Arm beim Ausholen
  • beim Ausholen Ellbogen vor dem verlängerten Rücken bewegen
  • Füsse am Boden behalten
  • gerader Rücken, abgebeugte Knie
  • Schlagfläche rechtwinkelig zur Ziellinie
  • auf einen näheren Punkt auf der Ziellinie zielen
  • dem Schläger “die Hand schütteln” (siehe Grafik), Schlägerende etwa eine Faust weit vom Körper entfernt
  • Schultern etwa 90° eindrehen
  • Kopf auf derselben Position halten
  • ENTSPANN DICH!

Golf for Women

Und hier zur persönlichen Belustigung – zufällig beim Suchen nach Videos gefunden: Golf for Women! Lang lebe die Verniedlichung und der Chauvinismus! (ich wundere mich, warum das Mädchen ihm am Ende des Videos keine reinhaut/ihn kastriert)

About the Author

Tobias Deml is an Austrian Filmmaker and Visual Artist. 2012 Cinematography Reel: http://vimeo.com/53973421 Tobias Deml ist ein österreichischer Filmstudent und Möchtegernregisseur in Los Angeles. Er arbeitet derzeit als Kameramann in Los Angeles und popelt in seiner Nase.