Kurzfilm-Pitch in der Filmproduktionsklasse

Ein “Pitch” ist eine Verkaufspräsentation. Nicht für Staubsauger oder radioaktive Haarbügeleisen, sondern für Unterhaltungsmaterialien. Will man eine Filmidee verkaufen, so spricht man ein Studio an, vereinbart einen Termin, und “pitcht” die Idee, die dann entweder dankend verworfen, hinterlistig geklaut oder gnädig gekauft wird.

Auch wenn diese Klasse nicht über Drehbuchschreiben handelt, so ist es als Produzent wichtig, das kommende Projekt vorstellen zu können – und an ein Studio bzw. im Falle eines Independent-Films an einen ausführenden Produzenten heranzutreten. Jeder Student muss sich vor die Klasse, die in den letzten paar Wochen merklich schrumpfte, stellen und eine Kurzfilmidee pitchen. Zuerst schnell und schlampig, dann formell und ausgeschrieben.

Zwei Studentinnen haben einen halben Nervenzusammenbruch. “I can’t do this! This is horrible!”, “Sorry, I think, it’s really not good..”, “And then … well, ah, okay, I just can’t do this!” bekommen wir zu hören. Die einstimmige Antwort seitens des amerikanischen Publikums: “You can do it, come on, it was great so far!”

Mein Pitch, eine Idee, die in etwa zehn Minuten in meinem Kopf heranreifte, liest sich so:

Balloon of Desire (The Red Balloon)

We find ourselves in the big brown brick city life of a little boy named Tommy during the 1930s. He likes to play all day long in the cold rain – so he eventually ends up in the hospital. As he lies in bed, he sees a beautiful, red balloon flying by. He is fond of it and encounters one red balloon flying by every day for a whole week, till he gets out of the hospital.

After being released, Tommy waits patiently for another balloon to pass by. He finds out that a balloon seller, an old man, walks by every day. A balloon costs 1$, much too much for the little boy to pay by himself. Watching the man selling his balloons, he witnesses how a limousine stops at the balloon cloud, the driver gets out, buys the red one,  and gives it to a rich boy in the car.
Knowing that the balloonseller inflates new balloons every day, the next day, the little boy waits again for his chance, but again another boy takes it away from him: A famous child buys the red balloon while being cheered on by fans and lit by photographers. Tommy tries to find work but gets taken advantage of and poorly paid. The day after that, with only ten cents in his pocket, Tommy runs toward the square where balloons are usually sold. When he arrives, it is raining in streams and the plaza is empty. There is no balloon seller any more. The boy seeks shelter under a passageway and finds a very sick homeless man on the floor.

Still disappointed about the balloon feeling for the poor man, the boy gives the homeless guy his only money. The mysterious man smiles, lifts the ragged clothes next to himself and pulls out a beautiful, red balloon.
He gives the balloon to the boy.

Folgendes Problem habe ich allerdings mit der Geschichte: Auch wenn ich nicht absichtlich irgendwo Inspirationen gesucht habe, so gibt es doch schon drei Filme über rote Ballons (le rouche Baloooon und ähnliche Produktionen), dass das Objekt ausgelutscht ist. Rot muss das Objekt sein, da die Geschichte eine Parabel für das menschliche Verlangen ist. Sie soll symbolisch sein, aber was für ein Objekt könnte ich statt eines Ballons wählen?
Was denken Sie, werter Leser?

About the Author

Tobias Deml is an Austrian Filmmaker and Visual Artist. 2012 Cinematography Reel: http://vimeo.com/53973421 Tobias Deml ist ein österreichischer Filmstudent und Möchtegernregisseur in Los Angeles. Er arbeitet derzeit als Kameramann in Los Angeles und popelt in seiner Nase.