Chinatown Love Rectangle – starring Julia Koch und Adam Caplan

(Direktlink zu youtube: http://www.youtube.com/watch?v=iShvsb5h4jk )

Nach “The Cliff” folgt unser zweiter Kurzfilm mit Julia Koch – “Chinatown Love Rectangle”. Hier die Credits:

  • Starring: Julia Koch, Adam Caplan
  • Director of Photography: Hiroki Kamada
  • Editing & Color Correction: Tobias Deml
  • Written by: Julia Koch, Adam Caplan
  • Directed by Tobias Deml
  • Music from freeplaymusic.com

Hintergrundinformationen / Making of “Chinatown Love Rectangle”

Komplikationen und Probleme am Set sind in Der Julia-Marathon eine Woche vor Abreise – Teil 1 und Der Julia-Marathon eine Woche vor Abreise – Teil 2
festgehalten. Die wohl grösste Herausforderung war die Verfolgungsjagd: Ich hatte spezielle Aufnahmen im Kopf, die für den Actiongehalt ganz wichtig waren; beispielsweise, Julia von vorne gesehen durch den Saigon Plaza-Markt laufend. Dafür war es nötig, dass Hiroki vor ihr mit der Kamera herläuft und sie ansieht bzw. den Bildschirm der Kamera ansieht – nur so kann er sie auch im Bild behalten. Jetzt sollte Hiroki rückwärts laufen und Julia gleichzeitig filmen – ein wackeliger und unvorhersehbarer Plan.

Die Lösung dazu ist ein 4kg-Gewicht an der Steadicam und meine Hand festgekrallt in seinem T-Shirt: Das Gewicht ermöglicht ein relativ stabiles Bild, während ich durch die Menschenmenge des Marktes laufen kann und Hiroki hinter mir herziehe bzw. ihn um Hindernisse herumlenke. Das funktionierte in der Theorie wie auch in der Praxis im Saigon Plaza relativ gut.

Informationen zur Farbkorrektur

Screenshot aus der Farbkorrektur in After Effects CS4

Screenshot aus der Farbkorrektur in After Effects CS4

Die Entscheidung zur Farbe und dem Look des Films fälle ich – wie sonst in meinen Fotoprojekten meist auch – erst im Nachhinein. Julia und Adam schreiben den Dialog komplett selbst und ich bekomme davon einen Email-Entwurf zu sehen. Ich weiss, worum es in etwa geht… eine Liebesgeschichte. Statt strahlender, heller Bilder entscheide ich mich eher für heruntergekommene Orte und fühle einfach, dass dieser bestimmte Look zu dem Film passen würde.

Ich orientiere mich ein wenig an der Arbeit von Freunden, die ihre Fotos oft von allen Schwarztönen und weissen Flächen befreien und sie in der “grauen Mitte” ansiedeln. Diesen Schritt traue ich mich üblicherweise in meiner kontrastreichen Nachbearbeitung nicht, da man freiwillig auf eine Bandbreite von Helligkeiten verzichten muss. In “Chinatown Love Rectangle” habe ich dann beinahe keine Schwarz- und weisstöne mehr, und es passt zu dem Look der alten Postkarten und Polaroidfotos: Über die Jahre verlieren sie ihren Glanz (die Weissflächen des Papiers) und werden durch die Sonne aufgehellt (keine Schwarztöne mehr). Gefällt mir, lasse ich so.

Da der Himmel in diesem Film keine so grosse Rolle spielt, nimmt die Nachbearbeitung in After Effects weit weniger Zeit in Anspruch als “The Cliff”. Ich arbeite vorwiegend mit Kurven als Farbkorrektur – da bleibt man am Flexibelsten.

Vorher / Nachher-Bilder der Farbkorrektur

Vorher und Nachher in der Farbkorrektur: Die Farben werden polaroid-artiger, die Schatten aufgehelt und damit das Gefühl des Films etwas sensibler und schöner. Hier zu sehen: Julia Koch.

Vorher und Nachher in der Farbkorrektur: Die Farben werden polaroid-artiger, die Schatten aufgehellt und damit das Gefühl des Films etwas sensibler und schöner. Hier zu sehen: Julia Koch.

Unterschiede in der Farbkorrektur, vorher und nachher. Hier zu sehen ist Adam Caplan.

Unterschiede in der Farbkorrektur, vorher und nachher. Hier zu sehen ist Adam Caplan.

Im Markt erhalten die Menschen bronzenere Hautfarben, die Kontraste werden hochgeschraubt und das Bild sieht so aus wie Fotos aus den 70ern.

Im Markt erhalten die Menschen bronzenere Hautfarben, Vignetten hinzugefügt und das Bild sieht so aus wie eine alte Postkarte.

About the Author

Tobias Deml is an Austrian Filmmaker and Visual Artist. 2012 Cinematography Reel: http://vimeo.com/53973421 Tobias Deml ist ein österreichischer Filmstudent und Möchtegernregisseur in Los Angeles. Er arbeitet derzeit als Kameramann in Los Angeles und popelt in seiner Nase.