Foto-Sammelpost Herbst und Winter 2010 – Teil 2

Fortsetzung von Foto-Sammelpost Herbst und Winter 2010 – Teil 1: The Scheidenberg Generation

Wie gesagt, da ich so verflucht viel zu tun habe und zu wenig zum Blog komme, tippe ich lieber Bildunterschiften als echte Paragraphen, um eine kleine Rückblende und  Zusammenfassung zu gestalten. Voila:

Kaum fängt ein neues Semester an, stehen die Studenten gestopft voll ihre Beine in den Bauch - Busfahren will gelernt sein.

Kaum fängt ein neues Semester an, stehen die Studenten gestopft voll ihre Beine in den Bauch - Busfahren will gelernt sein.

Upgrade in meinen Schlafgewohnheiten - aus dem ca. 1 Stunde entfernten Northridge kaufe ich eine gebrauchte IKEA-Matratze und binde sie auf das Dach meines Pontiac Firebirds. Der Verkäufer ist ein internationaler Student aus Saudiarabien und erzählt mir über die steigende Freiheit von Frauen - Zitat: "It's pretty cool, now they are allowed to wear the cover down to the chin so they all use Makeup!" - mal sehen, vielleicht ist der nahe Osten dann ja in 20, 30 Jahren aus dem Mittelalter heraus?

Upgrade in meinen Schlafgewohnheiten - aus dem ca. 1 Stunde entfernten Northridge kaufe ich eine gebrauchte IKEA-Matratze und binde sie auf das Dach meines Pontiac Firebirds. Der Verkäufer ist ein internationaler Student aus Saudiarabien und erzählt mir über die steigende Freiheit von Frauen - Zitat: "It's pretty cool, now they are allowed to wear the cover down to the chin so they all use Makeup!" - mal sehen, vielleicht ist der nahe Osten dann ja in 20, 30 Jahren aus dem Mittelalter heraus?

In meinem Apartmentkomplex habe ich mit zwei, drei Ausnahmen nur asiatische Freunde. Diese werkeln fleissig an leckeren Abendessen, und meine Geschmackspapillen öffnen sich zu Sushi und dem anderen Kram, der aus Japan kommt.

In meinem Apartmentkomplex habe ich mit zwei, drei Ausnahmen nur asiatische Freunde. Diese werkeln fleissig an leckeren Abendessen, und meine Geschmackspapillen öffnen sich zu Sushi und dem anderen Kram, der aus Japan kommt.

Kultureller Austausch: Ich lasse Hiroki im Gegenzug zu seinem Angebot an japanischen Spezialitäten von meinen Mozartkugeln kosten. Mmmmh, lecker!

Kultureller Austausch: Ich lasse Hiroki im Gegenzug zu seinem Angebot an japanischen Spezialitäten von meinen Mozartkugeln kosten. Mmmmh, lecker!

Beim "Winter Retreat" der Studentenregierung diskutieren wir die akute Lage des kalifornischen Budgets, das SMC ca. 10 Million $ Verluste pro Jahr bringen wird; die Reserven des Santa Monica College beinhalten etwa 20 Million $, die Studentenregierung hat zwischen 1-2 Million $ Reserven - beides langt nicht, um das College weiter zu unterstützen. Würden keine Kürzungen (Entlassungen, Klassenabschaffungen, Bauvorhaben gestrichen) gemacht werden, wäre das SMC Ende 2013 komplett pleite. Neben der ernsten Sachlage gibt es natürlich eine Menge zu Essen, interessante Retrospektiven des Winters und einen Besuch vom Präsidenten des Colleges, der uns über seine Reise nach Thailand und ein dort betreutes Elefantenhilfsprojekt erzählt.

Beim "Winter Retreat" der Studentenregierung diskutieren wir die akute Lage des kalifornischen Budgets, das SMC ca. 10 Million $ Verluste pro Jahr bringen wird; die Reserven des Santa Monica College beinhalten etwa 20 Million $, die Studentenregierung hat zwischen 1-2 Million $ Reserven - beides langt nicht, um das College weiter zu unterstützen. Würden keine Kürzungen (Entlassungen, Klassenabschaffungen, Bauvorhaben gestrichen) gemacht werden, wäre das SMC Ende 2013 komplett pleite. Neben der ernsten Sachlage gibt es natürlich eine Menge zu Essen, interessante Retrospektiven des Winters und einen Besuch vom Präsidenten des Colleges, der uns über seine Reise nach Thailand und ein dort betreutes Elefantenhilfsprojekt erzählt.

Dieser spezielle Saft nennt sich "Arizona Half and Half", halb Tee, halb Limonade, wie es Arnold Palmer gerne hatte. Lorena und ich korrigieren den Sachverhakt und markieren Pabst Johannes Paul II als die wahre Dosenikonographie.

Dieser spezielle Saft nennt sich "Arizona Half and Half", halb Tee, halb Limonade, wie es Arnold Palmer gerne hatte. Lorena und ich korrigieren den Sachverhakt und markieren Pabst Johannes Paul II als die wahre Dosenikonographie.

Auf dem Set von “The Collector” treffen Hiroki, Josh und ich einen gemütlichen Cinematographen namens Alex, der uns nach Drehschluss auf ein Musikvideoset als Aushilfs-Kameraleute einlädt. Der Regisseur ist zwar ein totaler Volldepp (Zitat nach einer Aufnahme: “That was good … but it could be better” – so eine schlechte Regieanweisung hab ich ja noch nie gehört! Hiroki und ich machen uns noch Wochen nach dem Dreh darüber lustig.), aber das Set ist recht professionell und in einem richtig coolen Aufnahmestudio lokalisiert.

Im Aufnahmestudio bei einem Musikvideodreh - Models, Drehleiter und Produzenten unterhalten sich bei ultralauter Mucke.

Im Aufnahmestudio bei einem Musikvideodreh - Models, Drehleiter und Produzenten unterhalten sich bei ultralauter Mucke.

Ein fettes Badezimmer mit versteckten Japanern in der Dusche darf in keinem Hollywood-Aufnahmestudio fehlen.

Ein fettes Badezimmer mit versteckten Japanern in der Dusche darf in keinem Hollywood-Aufnahmestudio fehlen.

Das meilenlange Mischpult, von dem aus man eine gute Sicht auf die Sänger hat und zu den extrem kahl und nackt klingenden Gesängen (oder Gerappe) Musik spielen kann. Wirklich magisch, wie so ein Mischpult aus einem lahmen "Uh, oh, yeah, I'm from the Hood"-Gestotter mit ein bisschen Musik und Beats einen richtigen Song zaubern kann.

Das meilenlange Mischpult, von dem aus man eine gute Sicht auf die Sänger hat und zu den extrem kahl und nackt klingenden Gesängen (oder Gerappe) Musik spielen kann. Wirklich magisch, wie so ein Mischpult aus einem lahmen "Uh, oh, yeah, I'm from the Hood"-Gestotter mit ein bisschen Musik und Beats einen richtigen Song zaubern kann.

So viele Möglichkeiten - sagte ich ja, das Schaltpult mit seinen 928374298347 Eingängen ist monströs.

So viele Möglichkeiten - sagte ich ja, das Schaltpult mit seinen 928374298347 Eingängen ist monströs.

Ich beim Fotografieren von geilen CFL-Clusterlampen; die Dinger werden nie heiss und geben wunderschönes Licht ab. Foto von Hiroki Kamada oder Joshua Knaus, keine Ahnung wie das überhaupt auf meine Festplatte kommt.

Ich beim Fotografieren von geilen CFL-Clusterlampen; die Dinger werden nie heiss und geben wunderschönes Licht ab. Foto von Hiroki Kamada oder Joshua Knaus, keine Ahnung wie das überhaupt auf meine Festplatte kommt.

Lack und Leder am Musikvideoset - so sieht eines der Videos aus, die ich als 2./3. Kameramann abliefere.

Lack und Leder am Musikvideoset - so sieht eines der Videos aus, die ich als 2./3. Kameramann abliefere.

Ich dachte immer, dass Anime und Manga voll scheisse sind. Total lahm, Pokemon, Sailormoon und Konsorten - als mich dann eines Abends Hiroki auf eine Kinovorführung von Paprika einlädt, ändert sich alles: Ein Wahnsinnsfilm, dem westliche Animation weit hinten nach ist - so viel Einfallsfülle und visuelle Ausreizung des Genres habe ich noch nie gesehen. EXTREMST empfehlenswert.

Ich dachte immer, dass Anime und Manga voll scheisse sind. Total lahm, Pokemon, Sailormoon und Konsorten - als mich dann eines Abends Hiroki auf eine Kinovorführung von Paprika einlädt, ändert sich alles: Ein Wahnsinnsfilm, dem westliche Animation weit hinten nach ist - so viel Einfallsfülle und visuelle Ausreizung des Genres habe ich noch nie gesehen. EXTREMST empfehlenswert.

In unserer Filmproduktionsklasse werden Dolly-Schienen gelegt, um den Umgang mit dem Dollywagen und der damit verknüpften Kameratechnik zu üben.

In unserer Filmproduktionsklasse werden Dolly-Schienen gelegt, um den Umgang mit dem Dollywagen und der damit verknüpften Kameratechnik zu üben.

In unserer Filmproduktionsklasse werden Dolly-Schienen gelegt, um den Umgang mit dem Dollywagen und der damit verknüpften Kameratechnik zu üben. Links in die Kamera blickend ist Yonatan, der meinen Film "Terminated" produzieren wird.

In unserer Filmproduktionsklasse werden Dolly-Schienen gelegt, um den Umgang mit dem Dollywagen und der damit verknüpften Kameratechnik zu üben. Links in die Kamera blickend ist Yonatan, der meinen Film "Terminated" produzieren wird.

Der Filmclub auf der "Club Row", eine von der Studentenregierung organisiert Veranstaltung, auf der sich alle Clubs des SMC präsentieren und neue Mitglieder gewinnen können.

Der Filmclub auf der "Club Row", eine von der Studentenregierung organisiert Veranstaltung, auf der sich alle Clubs des SMC präsentieren und neue Mitglieder gewinnen können.

So fett geht's ab auf Club Row am SMC - Das ist nur ein kleiner Teil der langen Reihe von Zelten und Tischen, auf denen sich die knapp 60 Clubs präsentieren. Tausende Studenten kommen und feiern mit, verkleidet in allen möglichen Kostümen.

So fett geht's ab auf Club Row am SMC - Das ist nur ein kleiner Teil der langen Reihe von Zelten und Tischen, auf denen sich die knapp 60 Clubs präsentieren. Tausende Studenten kommen und feiern mit, verkleidet in allen möglichen Kostümen.

Ein als Pirat verkleideter Student auf der Club Row im Herbst 2010. Schliesslich ist das Maskottchen von SMC ein Korsar (Corsair, wie die Collegezeitung) - passend also.

Ein als Pirat verkleideter Student auf der Club Row im Herbst 2010. Schliesslich ist das Maskottchen von SMC ein Korsar (Corsair, wie die Collegezeitung) - passend also.

Derselbe Student vor dem Theater Arts Building am SMC Campus, während Club Row 2010, als Korsar eingekleidet.

Derselbe Student vor dem Theater Arts Building am SMC Campus, während Club Row 2010, als Korsar eingekleidet.

Mit Lorena beim Spielen: Hierbei nimmt man einen Mini-Strohhalm, eine spezielle Paste (Kaugummi-artige Konsistenz), die man auf eine Öffnung der Strohalms pappt, und auf der anderen Seite reinbläst. Die resultierenden Blasen sind solide und stabil, sodass man daraus Türme bauen kann.

Mit Lorena beim Spielen: Hierbei nimmt man einen Mini-Strohhalm, eine spezielle Paste (Kaugummi-artige Konsistenz), die man auf eine Öffnung der Strohalms pappt, und auf der anderen Seite reinbläst. Die resultierenden Blasen sind solide und stabil, sodass man daraus Türme bauen kann.

Eines der AWESOMSTEN Reels überhaupt: Trent Palmer und seine Mini-Helikopter-mit-7D Konstruktion. “Aerial Cinematography” ist das Stichwort dieser herausragenden Kameraführung, bei der zwei Leute involviert sind: Der eine lenkt den Helikopter mit einer fetten Fernbedienung auf Sichtkontakt, der andere lenkt die Kamera auf einem 360° Schwenkkopf mit einem Live-Downlink des Videos auf einen Monitor, kann daher also genau sehen was er filmt. Ich finde das so geil, dass ich nicht widerstehen kann…

Nachdem ich obiges Video gesehen habe, musste ich mir einen kaufen: Ein Honey Bee V2, Miniaturhelikopter, ca. 0.6m gross und kann echt wehtun wenn man von den Plastik-Rotorblättern getroffen wird. Der Helikopter ist weit nicht stark genug, um eine Canon 7D oder ähnliches zu heben, aber präzise und kompliziert genug, um für die grossen Jungs zu traininieren. Mit einem Preis von 100$ ein grossartiges Übungsgerät. Bis man das Ding aber erst einmal einfach in der Luft kontrollieren kann - und damit meine ich keine Manöver, einfach nur still stehen und nicht abstürzen - vergehen locker 4-20 Tage. Ich werde einfach weiter damit trainieren, und wer weiss, vielleicht schiesse ich in ein paar Monaten tatsächliche Videos mit kleinen Kameras, die ich dranmontieren kann...

Nachdem ich obiges Video gesehen habe, musste ich mir einen kaufen: Ein Honey Bee V2, Miniaturhelikopter, ca. 0.6m gross und kann echt wehtun wenn man von den Plastik-Rotorblättern getroffen wird. Der Helikopter ist weit nicht stark genug, um eine Canon 7D oder ähnliches zu heben, aber präzise und kompliziert genug, um für die grossen Jungs zu traininieren. Mit einem Preis von 100$ ein grossartiges Übungsgerät. Bis man das Ding aber erst einmal einfach in der Luft kontrollieren kann - und damit meine ich keine Manöver, einfach nur still stehen und nicht abstürzen - vergehen locker 4-20 Tage. Ich werde einfach weiter damit trainieren, und wer weiss, vielleicht schiesse ich in ein paar Monaten tatsächliche Videos mit kleinen Kameras, die ich dranmontieren kann...

Am selben Tag als wir den Drehort zu meinem kommenden Film “Terminated” sicherstellen…:

Ich beim Fliegen des Helikopters in der Nacht - an diesem Abend habe ich mehrere Crashes mit der Honeybee und muss sie später reparieren.

Ich beim Fliegen des Helikopters in der Nacht - an diesem Abend habe ich mehrere Crashes mit der Honeybee und muss sie später reparieren.

Nach ein paar Tagen Übung mit dem Helikopter und locker 100 Abstürzen aus 1-5m Höhe finde ich im Internet heraus, dass Stützbeine (unten am Helikoper montiert) das Landen unheimlich erleichtern, da die Standfläche mehr als verzehntfacht wird. Erst bastle ich selbst Stützbeine aus Kugelschreibern und Klebeband, dann kaufe ich leichtere und bessere für 4$ auf ebay. Da viele Crashes beim unmittelbaren Landen passieren, verringere ich meine Absturzrate um das tausendfache und habe nun endlich Zeit, das Trumm wirklich fliegen zu lernen. Und siehe da, zwei Tage später gelingt es mir, den Helikopter für ca. eine Minute in der Luft zu kontrollieren!

Nach ein paar Tagen Übung mit dem Helikopter und locker 100 Abstürzen aus 1-5m Höhe finde ich im Internet heraus, dass Stützbeine (unten am Helikoper montiert) das Landen unheimlich erleichtern, da die Standfläche mehr als verzehntfacht wird. Erst bastle ich selbst Stützbeine aus Kugelschreibern und Klebeband, dann kaufe ich leichtere und bessere für 4$ auf ebay. Da viele Crashes beim unmittelbaren Landen passieren, verringere ich meine Absturzrate um das tausendfache und habe nun endlich Zeit, das Trumm wirklich fliegen zu lernen. Und siehe da, zwei Tage später gelingt es mir, den Helikopter für ca. eine Minute in der Luft zu kontrollieren!

About the Author

Tobias Deml is an Austrian Filmmaker and Visual Artist. 2012 Cinematography Reel: http://vimeo.com/53973421 Tobias Deml ist ein österreichischer Filmstudent und Möchtegernregisseur in Los Angeles. Er arbeitet derzeit als Kameramann in Los Angeles und popelt in seiner Nase.